RH50 // Reallabor für gebäudetechnologische Baukomponenten

Das Reallabor untersucht mit wissenschaftlicher Begleitung des Lehrstuhls für Gebäudetechnologie der RWTH Aachen University eine Reihe von Forschungsfragen im Spannungsfeld neuer technologischer Einflüsse auf die Gestaltung von Architekturen der Zukunft.  Untersucht und getestet wurden in den letzten Jahren Forschungsfragen wie BEEM, das bidirektionale Echtzeit Energiemanagement (BEEM) oder ATS , die Entwicklung einer adaptiven Textilen Hülle (ATS, adaptive textile skin) und das Folgeprojekt DATEF, ein Demonstrator Adaptiver Textilfassaden.

Foto: Daniel Hartz
Foto: Daniel Hartz

Untersucht und getestet wurden in den letzten Jahren Forschungsfragen wie BEEM, das bidirektionale Echtzeit Energiemanagement (BEEM) soll nicht nur einfach zu planen und zu bedienen sein, sondern auch so preiswert, dass es sich in kurzer Zeit amortisiert. Hierzu soll ein automatisierter Planungs- und Integrationsprozess entwickelt werden, der anhand der angeschlossenen Systemkomponenten die einzelnen Fähigkeiten des Gesamtsystems bestimmt und die entsprechenden Funktionen zur Verfügung stellt. In einem Reallabor, das testweise von einer 6-köpfigen Familie bewohnt wird, werden die Systemkomponenten implementiert und in einem Langzeitversuch ausgewertet.

Textilfassaden bilden zur Zeit bautechnisch eine funktionale Nische ab. Auf Grund ihrer geringen Widerstandsfähigkeit gegenüber mechanischen Einflüssen, werden textile Fassaden im Bereich des üblichen Baugeschäfts in der Regel nur zu Sonderzwecken eingesetzt. Anwendungen im größeren gebauten Zustand finden sich vorwiegend bei öffentlichen Hallenbauten (z.B. Fußballstadion). lm Forschungsvorhaben ATS wurde die Nutzbarkeit textiler Fassadensysteme grundlegend bearbeitet. DATEF baut darauf auf und unternimmt den Versuch textile Fassadensysteme als Demonstrator im realen Betrieb zu untersuchen und die Anwendungsmöglichkeiten solcher Fassadentypen im Masstab 1:1 zu prüfen. Dieser Versuchsstand soll in einer wohnlich genutzten Umgebung geprüft werden, d.h. seine Bewohner sollen mit dem Prototypen konfrontiert werden sollen.